Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Juli und August 2017
Flucht & Migration
des Ökumenischen Asylforums Freiburg in Kooperation mit der Stadt Freiburg


Liebe Ehrenamtliche, Interessierte und UnterstützerInnen, 
vor einem Jahr bin ich Teil der Newsletterredaktion geworden. Zeit für mich ein kurzes Resümee zu ziehen. Beim Durchblättern des Newsletter-Archives wurde mir bewusst, wie viel sich seit dem Sommer 2016 getan hat: die Notunterkünfte wurden aufgelöst, neue Wohnheime wurden eröffnet,  Frau Niethammer hat die Leitung des Amts für Migration und Integration übernommen, das Kompetenz-Center wurde eröffnet ...
Aber auch in Newsletterredaktion gab Veränderungen, wie z.B. die Namensgebung "Newsletter Flucht & Migration" (des ÖAF).

Ich möchte Sie auf eine weitere Entwicklung aufmerksam machen:
Um in Zukunft unsere Arbeit noch effizienter zu gestalten, haben wir eine neue E-Mail-Adresse nur für den Newsletter eingerichtet.
Auf die neue E-Mailadresse hat das gesamten Redaktionsteam (vonRechenberg & Möller) zugriff.
Bitte richten Sie künftig Alles bezüglich des Newsletters (Beiträge, Fragen etc.) nur noch an:
news.asylforum@diakonie-freiburg.de


Ich bin gespannt, was das zweite Jahr in der Newsletterredaktion für Veränderungen mit sich bringt und freue mich über Ihre Einsendungen.

Herzliche Grüße,
Anika Möller
Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns in die Sommerpause. Im August wird es keinen gesonderten Newsletter geben.
Bitte schicken Sie Ihre Informationen für den September bis Freitag, 01. September 12 Uhr an news.asylforum@diakonie-freiburg.de
(mit dem Betreff: "Newsletter").

Alle an einen und einer an alle!

Im Namen des ökumenischen Asylforums
grüßen Sie herzlichst 

Angela von Rechenberg und Anika Möller

Übersicht Rubriken:

Aktuelles von Unterkünften & städtischer Koordinierungsstelle - mehr

Aktuelles von den Akteuren - mehr


Termine & Veranstaltungen - mehr


Fortbildungen - mehr


Publikationen & Materialien - mehr

Fördermöglichkeiten & Ausschreibungen - mehr


Aktuelles von Unterkünften & städtischer Koordinierungsstelle

Auf Grund der Übersichtlichkeit wurden die generellen Informationen zu den Unterkünften ausgelagert. Kontaktdaten, Internetseiten und regelmäßige Veranstaltungen der Unterkünfte finden Sie künftig im "WillkommensNetz" des WandelKalenders - Menüpunkt Infos: 
freiburg.wandelkalender.de/infopage/informationen-zu-den-unterkuenften .
Auf neue Angebote und wichtige Änderungen in den Unterkünften, werden wir gerne weiterhin, an dieser Stelle im Newsletter hinweisen. Bitte informieren Sie uns.
Ingeborg Drewitz Allee / IDA
  • Freitag, 21. Juli ab 16.30 Uhr
    Erster Gartenaktionstag im neuen Nachbarschaftsgarten - siehe Termine & Veranstaltungen

Merzhauser Straße

Gundelfinger Straße / Längenloh 

Kappler Knoten:

  • 14.07.2017 Patenschaftstreffen 17 Uhr, im Raum des Bürgervereins , neue Interessent*innen herzlich willkommen

Tiengen

  • Feiert mit beim Sommernachtstisch der Gemeinde Tiengen am 15.7.2017  von 18- 23 Uhr vor dem Tuniberghaus. www.tiengen.info

Städtische Koordinierungsstelle:
  • Frauen für Frauen
    Projekt des Migrantinnen-und Migrantenbeirates der Stadt Freiburg in Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg und DaMigra 
    Im September startet ein neues Projekt, das Migrantinnen auf ihrem Weg in den Beruf begleiten möchte. Frauen, die interessiert sind diese Aufgabe zu übernehmen, können sich bei yvonne.eckenbach@stadt.freiburg.de melden. In der Auftaktveranstaltung am 13.09.2017 um 17 Uhr erhalten Teilnehmerinnen Informationen über das  Projekt und eine erste Schulung über die Zuständigkeiten und die Arbeitsweise des Kompetenzzentrums. Am 26.09.2017 findet um 17 Uhr eine weitere Qualifizierung im Webi zu den Weiterbildungsangeboten in Freiburg statt. Um 18 Uhr sind Migrantinnen, die Unterstützung suchen (Anmeldung auch über yvonne.eckenbach@stadt.freiburg.de) eingeladen die Unterstützerinnen kennen zu lernen.
  • Öffnungszeiten der Fahrradwerkstatt, Schopfheimerstr.5:
    Dienstags 14.00-16.30 Uhr, Mittwoch 8.00 - 12.00 Uhr, 15.00 - bis 18.00 Uhr
    Gesucht werden zur Zeit vor allem Kinderfahrräder und mitschraubende Geflüchtete.

Aktuelles von den Akteuren

Gemeinderatsabstimmung über Kooperationsvereinbarung LEA am 11.07.2017
Am kommenden Dienstag wird im Gemeinderat über die Kooperationsvereinbarung mit dem Land Baden-Württemberg über die künftige Landeserstaufnahmestelle abgestimmt. In den Gebäuden der ehemaligen Polizeischule soll eine der vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen (LEA) in Baden-Württemberg ihren Betrieb aufnehmen. Teil der Kooperationsvereinbarung ist, dass die Stadt von 2018 an keine neuen Flüchtlinge in ihren Unterkünften mehr aufnehmen muss.
Weitere Informationen: www.swr.de/swraktuell und www.badische-zeitung.de

Informationen zur Verteilung von Flüchtlingen in Erst- und Anschlussunterbringung: www.badische-zeitung.de/suedwest-1
Familienzusammenführung - Thema im Wahlkampf
Für Flüchtlinge, denen der subsidiäre Schutz zuerkannt wurde, wurde der Familiennachzug bis März 2018 durch das Asylpaket II ausgesetzt. Wie die Zukunft der Familien aussehen wird, wird sich wohl in der Bundestagswahl entscheiden.
CDU und CSU haben Wahlversprechen abgegeben, dass Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz auch in Zukunft mehrere Jahre lang warten sollen, bis sie ihre Familien nachholen dürfen (siehe Pressemitteilung: www.cducsu.de)
Im Gegensatz dazu fordern die Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen, allen Flüchtlingen in Deutschland den Familiennachzug wieder ohne Einschränkung zu ermöglichen (www.bundestag.de).
Stellungnahmen und weitere Informationen zur Familienzusammenführung von der evangelischen Kirche (www.evangelisch.de) und im Asylmagazin vom UNHCR (www.asyl.net)
Ausstellung "We cross Borders" - 5. Mai bis 28. August
Die sehenswerte Ausstellung der Stadtfotografen „WE CROSS BORDERS“  zieht weiter ins FORUM nach Merzhausen. Erstmals werden dort aktuelle Fotoarbeiten und ein Film von Feras Haddad, der vom neuen Leben der StadtfotografInnen in Freiburg und Merzhausen erzählt, zu sehen sein. Die Freiburger Bürgerstiftung hat 11 Geflüchtete dazu eingeladen, ihren Blick auf die Stadt Freiburg, ihre Menschen und ihre eigene Situation fotografisch zu dokumentieren. Gemeinsam mit der Fotografin Britt Schilling und der Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke entstand eine eindrucksvolle Ausstellung, in der die Neu-FreiburgerInnen ihre Eindrücke, Erinnerungen und Hoffnungen mit den BesucherInnen teilen. Berührend und eindrucksvoll, überraschend und amüsant beleuchten die ausgestellten Arbeiten die Stadt Freiburg als neues Zuhause und Begegnungsraum. Auch Szenen der Flucht wurden festgehalten: Eine Fotostrecke verfolgt die Stationen der Flucht von Kabul nach Deutschland. Die Arbeiten geben Einblicke in persönliche Erinnerungen und Hoffnungen – für Besucherinnen und Besucher eine Einladung zum Perspektivwechsel.
Zusammen mit dem Kulturverein artisse e.V. wird ein Begleitprogramm veranstaltet:
• bisher Matinee - Sonntag, 25. 6.: Musikalische Lesung mit Mohammed Jabur und Basem Salem
• Donnerstag, 13.7. um 19:30 Uhr: Filmvorführung, Kooperation mit Cinema Exil
Weitere Informationen: www.facebook.com
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet
Unter dem Motto "Vielfalt verbindet" startet die Interkulturelle Woche (IKW) 2017 am 24. September. In der Vielfalt, die in Deutschland über Generationen gewachsen ist, liegt die Zukunft unserer Gesellschaft. Die IKW bietet Gelegenheit, sich entschieden rassistischen und nationalistischen Strömungen entgegenzustellen und gemeinsam zu diskutieren, wie wir die Gesellschaft auf der Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickeln wollen. Weitere Informationen: www.interkulturellewoche.de
Siehe auch unter Ankündigungen - Mi 27.9.17 Tag des Migranten und Flüchtlings, 19 Uhr Johanneskirche
Wissenschaftsinitiative Integration
Die großen Wissenschaftsorganisationen Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft sind sich ihrer Verantwortung zur Unterstützung eines weltoffenen gesellschaftlichen Klimas in Deutschland bewusst. Sie wollen mit einer gemeinsamen Initiative anerkannten Flüchtlingen und asylberechtigten Menschen durch verschiedene Maßnahmen an ihren Einrichtungen die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtern.
Angeboten werden bis zu 3-monatige Orientierungspraktika und 3-jährige Ausbildungsplätze.
Weitere Informationen: www.fraunhofer.de
Bewerbungsunterlagen direkt an: Programmkoordinatorin BaWü: Franziska Benke,  E-Mail: franziska.benke@izs.fraunhofer.de
Workshop des Welcomecenters - Bewerben in Deutschland
Wer sich in Deutschland für eine Stelle bewerben möchte, muss die Dos and Don´ts im Bewerbungsprozess kennen und sich „richtig“ vermarkten können – angefangen bei der Bewerbung, über das Vorstellungsgespräch, bis hin zur Gehaltsverhandlung. Anhand von Impulsvorträgen, Diskussionen, Einzel- und Paararbeit sowie Rollenspielen wird in drei Workshops erlernt, wie man die erste Hürde zum neuen Job in Deutschland meistert, sich im Vorstellungsgespräch positiv vermarktet und wie man mit der oft heiklen Frage zu den Gehaltsvorstellungen umgeht.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.welcomecenter-freiburg-oberrhein.de
Übersicht zu Angeboten für Geflüchtete an den Hochschulen
Die Koordinationsstelle hat in Kooperation mit den Ansprechpersonen der Hochschulen eine Übersicht zu allen Angeboten für Geflüchtete an den verschiedenen Hochschulen im Regierungsbezirk Freiburg erstellt. Diese umfasst sowohl Vorbereitungs- und Sprachkurse als auch weitere studienvorbereitende Projekte und studentischen Initiativen. Sie wird regelmäßig aktualisiert und soll Sie in ihrer Arbeit mit studieninteressierten Geflüchteten unterstützen.
Weitere Informationen: www.swfr.de/
FreiJa – Aktiv gegen Menschenhandel
FreiJa ist eine Fachberatungsstelle des Diakonischen Werkes Freiburg für Betroffene von Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, sowie für Frauen mit Gewalt- und Zwangserfahrungen im Prostitutionsmilieu. Seit zwei Jahren beschäftigt sich FreiJa vermehrt mit der Identifizierung und Beratung von Betroffenen von Menschenhandel im Asylverfahren. Für Frauen, die als Geflüchtete in unser Land gekommen sind und in ihren Heimatländern, auf der Flucht oder in Deutschland Opfer von Menschenhandel geworden sind, gelten asylrechtliche und strafrechtliche Besonderheiten. Sie brauchen daher eine intensive Form der Begleitung. Die Mitarbeiter von FreiJa unterstützen von Menschenhandel betroffene Frauen damit sie ihre Rechte in Deutschland geltend machen können. Sie bieten Beratung und Begleitung im Asylverfahren an und stellen ggf. Kontakt zu medizinischen und psychologischen Hilfen, RechtsanwältInnen und Sonderbeauftragten her. Wenn Sie in Ihrem Ehrenamt das Gefühl haben, dass eine Frau von Menschenhandel betroffen sein könnte oder Sie sich in einer Arbeitsgruppe intensiv mit der Thematik auseinandersetzen möchten, können Sie sich bei Fragen gerne an FreiJa wenden.
Weitere Informationen: www.diakonie-freiburg.de, Telefon: 0761 76 71 255, E-Mail: freija@diakonie-freiburg.de
Uniklinikum Tübingen gibt Kinderbuch zur Stärkung von Kindern mit Flüchtlingshintergrund heraus
Geflüchtete Kinder und ihre Familien machen auf ihrer Flucht Erfahrungen und erleben Situationen, die tiefgehende und schmerzende Erinnerungen hinterlassen. Die Schrecken der Flucht begleiten vor allem die Kinder im täglichen Leben und können diese langfristig belasten. Am Universitätsklinikum Tübingen ist in Kooperation mit Psychologen, Psychosomatikern und Kinderpsychiatern ein Kinderbuch entstanden, das helfen soll, die Kräfte von Kindern mit Fluchterfahrung zu stärken und diese gemeinsam mit Eltern und Helfern zu fördern. Das vom Uniklinikum, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, herausgegebene Kinderbuch ist in den Versionen Deutsch-Arabisch, Deutsch-Dari/Persisch, Deutsch-Englisch und Deutsch-Kurdisch (Kurmancî) erhältlich und wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen des Projektes „Psychosoziale Auswirkungen der Flüchtlingssituation und Versorgungsansätze für traumatisierte Flüchtlinge und belastete Helfer“ gefördert. 
Das Buch ist für eine Schutzgebühr von 5 EUR zzgl. Versandkosten über die Autorin Johanna Ringwald (johanna.ringwald@med.uni-tuebingen.de) erhältlich. Weitere Informationen zum Buch und zur Bestellung: www.psychosomatik-tuebingen.de
Unter einem Dach: Ein Syrer und ein Deutscher erzählen
Der Journalist Henning Sußebach hat Ende 2015 den syrischen Flüchtling Amir Baitar für sieben Monate bei sich zu Hause aufgenommen. Der Alltag beider Seiten ist seitdem voller Fragen: Dürfen sich die Eltern vor den Augen ihrer Kinder küssen, auch wenn der Gast das seltsam findet? Wie soll ein Muslim in einem engen Gästebad die rituelle Reinigung vollziehen? Und kann die Familie sonntags «Tatort» gucken, wenn zeitgleich auf Al Jazeera von Gräueltaten in Syrien berichtet wird?
In ihrem Buch erzählen Baitar und Sußebach, wie das Zusammenleben funktioniert und berichten über Erfahrungen, Missverständnisse und Einsichten.
Weitere Informationen zum Buch: www.rowohlt.de
Und ein Interview mit Herrn Sußebach über das Zusammenleben: www.diakonie.de

Termine & Veranstaltungen

Mittwoch 12.07.17., Daheim Unterwegs bei Secondo in Umkirch
um 17 Uhr, Treffpunkt ist am Eingang des Kaufhauses Secondo in Umkirch
Der vierte Rundgang von „Daheim Unterwegs“ führt hinter die Kulissen des Second-Hand-Kaufhauses Secondo. Die Leiterin des Kaufhauses, Frau Silvia Mayer, zeigt, wie die Waren in Empfang genommen, aufbereitet und im Verkauf zur Verfügung gestellt werden. Der Rundgang wird von Frau Shilan Ibrahim auf Arabisch übersetzt. Es gibt eine separate Kinderbetreuung mit einer Upcycling-Aktion. Im Anschluss an den Rundgang können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich bei Kaffee und Keksen darüber austauschen, wie in verschiedenen Ländern Ressourcen genutzt und wiederverwertet werden.
Kontakt: Petra Müller-Stolz und Nadja Neufeld, sozialdienst@inova-ev.de. Tel.: 07665/94740. www.inova-ev.de
Donnerstag 20.07.17., Empowerment von Geflüchteten Impulse für die Integrationsarbeit in Deutschland aus arabischer Perspektive
um 19 Uhr, 
Katholische Hochschule Freiburg, Karlstraße 63, Haus 3, Aula 3000 
Vortrag von Farid Abu Gosh, Leiter der israelisch-palästinensischen Hilfsorganisation Trust of Programs for Early Childhood, Family and Community Education, die 1984 in Jerusalem gegründet wurde. Die Organisation setzt seit Jahrzehnten auf Empowerment-Programme, die sich an marginalisierte Bevölkerungsgruppen, z.B. im Shuafat-Flüchtlingslager in Ostjerusalem, richten. Farid Abu Gosh berichtet über die Herausforderungen und Erfolge des Empowerment-Ansatzes und gibt Impulse wie die Erfahrungen des Trust auch für Kommunen in Deutschland nutzbar gemacht werden können. 
Der Vortrag ist auf Englisch und wird ins Deutsche übersetzt.
Donnerstag 20.07.17., Offene Deutschsprechstunde für SprachbegleiterInnen
von 20 Uhr bis 21.30 Uhr, 
Unterkunft Wiesentalstraße, Gruppenraum im Keller
Sie engagieren sich als SprachbegleiterIn in einem 'Tandem', in der Hausaufgabenbetreuung, in einem Begegnungs- oder Sprachcafé oder in einem 'klassischen' Sprachkurs? Sie haben Fragen zu Deutsch oder zu interkulturellen Themen? Dann kommen Sie mit Ihren Fragen, gern mit Ihrer/m TandempartnerIn und ggfls. mit dem Lehrmaterial in die offene Deutschsprechstunde.
Die Sprechstunde ist kostenlos, Anmeldung und Info: barbara.szudarek@stadt.freiburg.de
Freitag 21.07.17., Gartenaktionstag im Nachbarschaftsgarten IDA
um 16.30 Uhr, 
Nachbarschaftsgarten IDA, Ingeborg-Drewitz-Allee 1
Erster Gartenaktionstag im neuen Nachbarschaftsgarten IDA. Aktion findet bei jedem Wetter statt, gerne Gartenwerkzeug mitbringen. Wer Lust hat, kann anschließend auf ein Bier zum Stadtteilfest mitkommen.
Sonntag, 23.07.17., Dialogveranstaltung für Frauen - "Tee in der Moschee"
um 16 Uhr, IZF Freiburg, Hugstetterstr. 36  . 
„Tee in der Moschee“ ist ein Projekt der Frauen des IZFR in Kooperation mit Pfarrerin Frau Gabriele Hartlieb und richtet sich an alle Frauen (mit und ohne religiösen Hintergrund), die daran interessiert sind, sich bei einem Glas Tee in einer gemütlichen Atmosphäre auszutauschen, Mauern einzureißen und Brücken zu bauen. Ziel der Veranstaltung ist, das gemeinsame Zusammenleben in Freiburg durch einen wertschätzenden und toleranten Umgang zu verbessern und einen regelmäßigen Dialog zu etablieren. Veranstaltungen am:  23.07., um 16 Uhr, am 22.10., um 16.30 Uhr und am 03.12. um 15.30 Uhr Weitere Informationen und Voranmeldungen: info@izfr.de oder 0761/202 35 27
Dienstag, 25.07.17., Elele ileriye - Mutter-Kind-Kurs
von 10 bis 12 Uhr,  Islamisches Zentrum, Hugstetter Str. 36
Die Mutter-Kind-Kurstermine finden in Form eines Cafés statt. Das Café ist für Mütter offen und kostenlos. Zu den Kursen wird eine Kinderbetreuung angeboten.
Weitere Informationen: pro Familia Freiburg, Annette Joggerst und Sare Sagdic-Begas, Tel. 0761-2962587 oder annette.joggerst@profamilia.de
Dienstag, 25.07.17., zusammen singen
um 18 Uhr,  Gemeinschaftsgarten am Dorfbach - zusammen gärtnern.
Der interkulturelle und inklusive Gemeinschaftsgarten lädt zu einem Liederabend am Lagerfeuer mit Songs und Musik aus aller Welt ein. .
Wegbeschreibung: Straßenbahnlinie 3 Richtung „Vauban“, Ausstieg „Innsbrucker Straße“, dann der Beschilderung folgen.
Samstag , 05.08.17., zusammen gärtnern
um 10 Uhr,  Gemeinschaftsgarten am Dorfbach - zusammen gärtnern.
Der interkulturelle und inklusive Gemeinschaftsgarten am Dorfbach lädt zum Aktionstag ein.
Wegbeschreibung: Straßenbahnlinie 3 Richtung „Vauban“, Ausstieg „Innsbrucker Straße“, dann der Beschilderung folgen.
Mittwoch, 30.08.17.,Podiumsdiskussion Reichstags-Wahlen 1932 - Bundestags-Wahlen 2017
um 20 Uhr, 
Albert-Ludwigs-Universität,  Freiburg, Audimax - Platz der Alten Synagoge 1, Kollegiengebäude II (KG II) . 
Am 29. Juli 1932 besuchte Adolf Hitler während des Wahlkampfs Freiburg und 70 000 Menschen versammelten sich im Mösle-Stadion, um seine Rede zu hören. 85 Jahre später ist die Hitler- Kundgebung Anlass für die Landeszentrale für politische Bildung und ihre Kooperationspartner danach zu fragen, welche Lehren die Geschichte für die Gegenwart bereithält.
Weitere Informationen: www.lpb-freiburg.de

Ankündigung:
Mittwoch, 27.09.17., Gottesdienst zum Tag des Migranten und Flüchtlings
um 19 Uhr, Johanneskirche, Günterstalstraße
Auch in diesem Jahr bietet die Interkulturelle Woche den Anlass, um auf den innerhalb dieser Woche stattfindenden Welttag des Migranten und  Flüchtlings in Freiburg aufmerksam zu machen. In ökumenischer Kooperation werden die katholische Seelsorgeeinheit Wiehre-Günterstal, das katholische und evangelische Dekanat Freiburg sowie die St. Elisabethschwestern und die Benediktinerinnen des Klosters St. Lioba einen Gottesdienst vorbereiten, mit dem ein stadtweites Zeichen für Gastfreundschaft und Toleranz gesetzt werden soll.  Auch 2017 sind die vor Ort lebenden Flüchtlingsfamilien erneut ausdrücklich eingeladen, an diesem Gottesdienst teilzunehmen.  Die Gebete, Impulse und Fürbitten dieses Abends werden in Arabisch und Kurmandschi übersetzt.

Regelmäßige Veranstaltungen:
  • Sonntagsevent der Flüchtlingshilfe Freiburg, jeden 2. und 4. Sonntag im Monat 14:00 - 17:00, in der Waldorfschule St. Georgen, Bergiselstraße 11, 79111 Freiburg. Bei Kaffee, Tee, gespendetem Obst und Gebäck, treffen sich Freiburger und geflüchtete Menschen. Wechselnde Kreativangebote, Sport, Spiele, Musik und viele interessante Begegnungen! Gemäß: gemeinsam feiern, gemeinsam anpacken –der Aufbau beginnt um 12:30h
  • Interreligiöse Friedensgebete, Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat, 12.40 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Platz;am 2. und 4. Samstag im Monat 18-18:15 Uhr auf der Brücke von Weingarten ins Rieselfeld (Mundenhofsteg). Kontakt: Kirchengemeinden St. Andreas & Dietrich-Bonhoeffer
  • Begegnungsangebot der Bonpiraten, Freitags um 17:00 - ca.19:00 Uhr, Start im Gemeindezentrum der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde (Bugginger Str. 42, Haltestelle Bugginger Str.).Nach einem kurzen Einstieg und Austausch für die Engagierten, geht die Gruppe (seit April 2015!) ins Flüchtlingswohnheim im Dietenbachpark. Dort macht sie Angebote wie spielen, basteln, singen, reden ... Das Motto: gemeinsam in Kontakt kommen und den tristen Wohnheimalltag durchbrechen! Wer sich engagieren will oder weitere Infos braucht: bonpiraten@diefi.org(Kooperation der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde mit den Stadtpiraten Freiburg e. V.)
  • Begegnungscafé in Tiengen, Freitags 15:00-17:00 Uhr (außer in den Ferien), im evangelischen Gemeindehaus, Alte Breisacher Str. 5, Freiburg-Tiengen.
    Das Café soll Flüchtlingen und anderen Menschen aus Tiengen einen Ort zur Begegnung geben. Getränke und Kuchen werden bereitgestellt. Es ist ein offenes Café, ab und an gibt es besondere Aktivitäten. Weitere Informationen: Pfarrerin Stefanie Steidel, Tel. 07664/17 19
     

Weitere Termine 
auch zum selbst eintragen online unter: www.freiburg.wandelkalender.de - Suchwort Flucht

Fortbildungen

Ökumenische Erwachsenenbildung: Flüchtlinge unterstützen und begleiten - Angebote für Ehrenamtliche
Vom 27.09.17 bis 06.02.18 werden sechs verschiedene Module angeboten. Sie lernen in diesen Angeboten wichtiges rechtliches, religiöses und soziales Know-how, um Flüchtlinge und Migranten kompetent unterstützen und Veranstaltungen gestalten zu können.

Modul 1: Mi. 27.09.17 19:00 - 21:00 Uhr,   "Glauben Sie an Gott?" Wie reagieren, wenn Religion unerwartet ein Thema wird
Modul 2: Mi. 25.10.2017, 18:30 - 21:00 Uhr,   Gestaltungsmöglichkeiten für Advents- und Weihnachtsfeiern mit Menschen aus der arabischen Kultur
Modul 3: Mi. 15.11.17, 18:00 - 21:00 Uhr, Trauerarbeit in der Begleitung von Geflüchteten / eine Einführung
Modul 4: Do. 07.12.17 19:00 - 21:30 Uhr, Rechtliche Regelungen für Geflüchtete / ein Update
Modul 5: Di. 06.02.18, 18:00 - 21:00 Uhr, Trauerarbeit in der Begleitung von Geflüchteten / Fallarbeit
Modul 6: Termin und Uhrzeit im Januar noch offen, Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt

Weitere Informationen und Anmeldung: www.erwachsenenbildung-freiburg.de
Online-Weiterbildung für Fachpersonal: Mädchen vor Genitalverstümmelung schützen
In Deutschland leben heute mehr als 48.000 von weiblicher Genitalverstümmlung (FGM) betroffene und mindestens 9.300 gefährdete Mädchen und Frauen. Europaweit sind mindestens 500.000 Mädchen und Frauen von dieser Menschenrechtsverletzung betroffen.
TERRE DES FEMMES setzt sich seit vielen Jahren für den Schutz und die Sicherheit von Gefährdeten und Betroffenen ein. Weiterbildung und Sensibilisierung von Berufsgruppen und Fachkräften, die mit gefährdeten oder betroffenen Mädchen und Frauen in Berührung kommen, sind für die effektive Prävention und die Unterstützung Betroffener europaweit unabdingbar.   Mit diesem Ziel erarbeitete TERRE DES FEMMES in Kooperation mit elf europäischen Partnerorganisationen die Wissensplattform „United to End FGM“ (UEFGM). Die kostenlose Plattform dient als EU-weites, vielsprachiges Informations- und Bildungsforum zum Thema FGM und verfügt über spezifische E-Learning Module für Fachkräfte aus Medizin, Justiz, Asyl, Kinderschutz oder Beratung.
Zur Plattform: www.uefgm.org/

Publikationen & Materialien

Frauen Handbuch - Freiburg
www.freiburg.de
aktuelles Nachschlagewerk mit Informationen, Beratungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für Frauen und Mädchen in Freiburg
Flyer aus dem Jobcenter Freiburg
  
www.jobcenter-freiburg.de
Auf diesen Seiten finden Sie Informationen, mit denen das Jobcenter unterstützen möchte.
Sprachbegleitung einfach machen
 www.wb-web.de
Werkzeugkoffer für Ehrenamtliche in der Sprachbegleitung
Erklärvideos für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
www.fluechtlingshelfer.info
Die Videos liegen in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Pashto und Tigrinya vor. Sie wurden erstellt von Stadtgrenzenlos, einem internetbasiertes Informationsportal insbesondere für junge Flüchtlinge
Bedienungsanleitung Deutschland
www.youtube.com/channel
Die in der Reihe „Bedienungsanleitung Deutschland“ hergestellten Videoclips erklären Flüchtlingen und Migranten in mindestens drei Sprachen (Deutsch/Englisch/Arabisch), wie Deutschland funktioniert: einfach verständlich und für jeden Menschen mit Internetzugang über die gängigen Social Media Kanäle kostenlos verfügbar.

Fördermöglichkeiten & Ausschreibungen

keine aktuellen Ausschreibungen - wir bitten um Hinweise

Wir bedanken uns für jede Spende, die unsere Arbeit und den Newsletter sichert:
Diakonisches Werk Freiburg, Stichwort: „Ökumenisches Asylforum Freiburg-Newsletter“, Evang. Bank Kassel eG,
IBAN: DE69 5206 0410 0000 5073 34; SWIFT-BIC: GENODEF1EK1



ACK / Arbeitsgemeinschaft
Christlicher Kirchen und Gemeinden
ack-freiburg@gmx.de
www.ack-freiburg.de
Caritasverband Freiburg-Stadt e.V.
0761 31916-705
asylforum@caritas-freiburg.de
www.caritas-freiburg.de
Diakonisches Werk Freiburg
0761 36891-0
asylforum@diakonie-freiburg.de
www.diakonie-freiburg.de

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.
Haben Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen und würden ihn gerne regelmässig erhalten?
Dann unterstützen Sie uns bitte, indem Sie sich hier direkt  anmelden.

Fragen zum Newsletter:
news.asylforum@diakonie-freiburg.de